My Name It Is Nothin
     

Reinlesen mit Libraka
Richard Klein

My Name It Is Nothin

Bob Dylan: Nicht Pop, nicht Kunst

397 Seiten, 160 x 240 mm, Festeinband mit Schutzumschlag
1., Aufl., April 2006
sofort lieferbar
ISBN 978-3-936872-45-3
Preis 24,90 €
  Buch bestellen
Preis 20,– €
  e-book kaufen

Wir gratulieren zum endlich!! erhaltenen Literaturnobelpreis!

 

Richard Klein leistet die erste kritische Gesamtinterpretation von Bob Dylans Werk in deutscher Sprache. Seine Aufmerksamkeit gilt der Musik­ wie der Poesie, dem Songwriting wie der Performance. Vor allem­ jedoch und im Gegensatz zur bisherigen Literatur steht Dylans Stimme im Mittelpunkt: in der Vieldeutigkeit ihrer Masken und ihrer wechselvollen Geschichte von den Anfängen 1961 bis zu den Konzerten vom Herbst 2005. In diesem Zusammenhang skizziert der Autor eine mög­liche »Theorie der narrativen Stimme« bei Dylan. Ausführlich beschäftigt sich der Band mit den frühen Jahren, ins­besondere mit den politischen und ästhetischen Hintergründen, die zum Eklat von Manchester 1966 führten. Die Alben und Tourneen der siebziger Jahre werden als Zeichen einer Zeit gelesen, die mit der Notwendigkeit geschichtlicher Reflexion konfrontiert: Nostalgie bezwingen und Neuanfänge riskieren, die keine bloßen Kostümwechsel sind.

Besonders innovativ ist Kleins Deutung der Gospelphase: Sie legt das Gewicht nicht auf die religiösen Texte, sondern auf die Musik, die Konzerte. Mit dem Ergebnis, daß die Songs von 1979/80 keineswegs, wie uns eine verbohrte Kritik einreden will, einen ideologischen Lapsus darstellen, sondern Dylans künstlerischen Zenit seit 1966. Weiten Raum nimmt die Interpretation des Spätwerks ein: Nicht nur werden dessen Motive bis in die frühen Jahre zurückverfolgt und der Ort des »anderen Amerika« kritisch gesichtet. Erstmals erfahren auch die Folk­alben der neunziger Jahre eine adäquate Zuwendung. Die Analysen zu »Time Out Of Mind« und »Love And Theft« kreisen beide je anders um das Spannungsverhältnis von Stimme und Geschichte. Ein großes Kapitel widmet sich der Never Ending Tour. Denn so faszinierend der frühe Dylan ist, der späte steht sich selbst in nichts nach.

Partien zur ästhetischen und wirkungsgeschichtlichen Bedeutung von Dylans Musik­ schließen sich an. Kapitel VII begründet den Titel des Buches. Es zeigt, wie und warum sich Dylan der Alternative »Pop oder Kunst« entzieht. Daß Text und Musik sich bei ihm gegenläufig zueinander verhalten. Jeder nur literarische oder nur musikalische Zugang zu seinem Werk wäre eigentlich falsch. Im letzten Teil untersucht der Autor zunächst den Ort dieser speziellen Kunst in der Spannung von ästhetischer Autonomie und lebensgeschichtlicher Funktion, Liebe und Kritik, sodann die »negative Dialektik« zwischen Heiligenver­ehrung der Fans und Dylans Kampf gegen sie.

 

Buchmarkt: »Wo andere Dylanologen versagen, baut Klein Brücken. Kein Zweifel, dass seine Analysen auch internationale Beachtung finden werden.«

Richard Klein

Richard Klein

Richard Klein, geb. 1953. Orgel und Kirchenmusik. Konzerte. Herausgeber von »Musik & Ästhetik«. Lehre in Musikwissenschaft und Philosophie.

Weitere wichtige Veröffentlichungen: Antonomien der Sterblichkeit. Reflexionen zu Heidegger und Adorno (1999); Musik in der Zeit - Zeit in der Musik (Hg., 2000); Narben des Gesamtkunstwerks. Wagners »Ring des Nibelungen« (Hg., 2001); Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens (Hg., 2004); Bob Dylan. Ein Kongress (Hg., 2007); Adorno-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung (Hg., 2011)

 

 

Leseproben und Dokumente

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. gegebenenfalls zzgl. Versandkosten