Donnerstag, 23. März 2017

sprachzeiten. Der Literarische Salon von Ekke Maaß

Buchvorstellung und Gespräch

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Gedenkstätte Museum in der »Runden Ecke«
Dittrichring 24
04109 Leipzig

W: www.runde-ecke-leipzig.de/index.php?id=704


sprachzeiten

sprachzeiten

Der Literarische Salon von Ekke Maaß

Ekkehard Maaß, der im Zusammenhang mit der Biermann-Ausbürgerung 1976 von der Universität relegiert worden war, etablierte ab 1978 in seiner Wohnung in Berlin-Prenzlauer Berg einen Literarischen Salon. Dieser entwickelte sich zu einem der wichtigsten Treffpunkte von Künstlern, die sich schon zehn Jahre vor dem Mauerfall von der kommunistischen Ideologie und den staatlichen Struktur der DDR lossagten. Hier lasen junge Autoren wie Uwe Kolbe, Katja Lange und Eberhard Häfner im Beisein von Elke Erb, Christa und Gerhard Wolf, Franz Fühmann oder Heiner Müller, die als Mentoren eine wichtige Schutzfunktion ausübten. Auch Dichter und Stasi-IM Sascha Anderson wirkte dort als wichtiger Initiator künstlerischer Projekte und lieferte seine Freunde gleichzeitig der SED-Geheimpolizei aus.

Unter der Moderation von Reinhard Bohse berichten der Herausgeber Peter Böthig und der Liedersänger, Publizist, Menschenrechtsaktivist und umtriebige Netzwerker Ekkehard Maaß über die Treffen unangepasster Dichter, Künstler und Oppositioneller in seiner Wohnung in Berlin-Prenzlauer Berg sowie deren Überwachung durch die Staatssicherheit.

Die Veranstaltung findet im ehemaligen Stasi-Kinosaal statt.